Zahnerhaltung

Ästhetik mit
modernen
Kunststofffüllungen

Kunststofffüllungen

Die heutigen Kunststoffe ermöglichen auch im Seitenzahnbereich eine hohe Haltbarkeit bei guter Farbstabilität und Verträglichkeit.

Entscheidend ist die professionelle Verarbeitung durch absolute Trockenlegung, der Portionierung in kleinen Mengen und die Verwendung von hochwertigen Materialien. Kunststoffe werden besonders für Kunststofffüllungen im Frontzahnbereich verwendet, um die einzelnen Schichten des Zahnes mit dafür farblich entsprechendem Material nachzubilden. Im Seitenzahnbereich sollte ab einer bestimmten Defektgröße Keramik verwendet werden.

Vorteile von Kunststofffüllungen

Ästhetik

Verschiedene Kunststofffarben ermöglichen ein dauerhaft natürliches Ergebnis

Substanzschonend

Kein unnötiges Abtragen zusätzlicher Zahnhartsubstanz durch dentinadhäsiven Verbund

Langlebigkeit

Das Einbringen der Kunststoffe in einer speziellen Schichttechnik erhöht die Langlebigkeit der Füllungen

Hohe Biokompatibilität

Es sind kaum allergische Reaktionen bekannt

Direkte Restauration

Versorgung innerhalb einer Sitzung möglich

Sofort belastbar

UV- Aushärtung ermöglicht sofortige Belastung

Darum ist eine Behandlung bei uns so angenehm

Laser

Berührungsloses und schmerzloses Behandeln erkrankter Zahnhartsubstanz

mehr erfahren
QuickSleeper

Der Einsatz einer schmerzarmen und sicheren Anästhesie

mehr erfahren

Häufig gestellte Fragen zu unseren Kunststofffüllungen

Hochwertige Kunststofffüllungen werden in einer Schichttechnik in den Zahn eingebracht (DAMT Füllungen). Die Kosten berechnen sich je nach Lage und Defektgröße des zu behandelnden Zahnes.

Kunststofffüllungen sind sehr langlebig und haben eine durchschnittliche Überlebensdauer von ca. 6- 15 Jahren.

Durch die Möglichkeit der individuellen Farbauswahl des Kunststoffes und das Einbringen in mehreren Schichten können optisch hochwertige Ergebnisse erzielt werden.

Kunststofffüllungen haben eine hohe Biokomptabilität und sind deutlich verträglicher als Amalgam. Dennoch kann es auch hier durch Restmonomere zu Irritationen kommen. Derartige Reaktionen sind jedoch sehr selten.